Vorsorge lohnt sich - auch finanziell

Vorsorge lohnt sich - auch finanziell
© 1996 PhotoDisc Inc. - Keith Brofsky

Karies und Parodontose sind Zahnerkrankungen, die man mit guter Pflege, guter Ernährung und regelmäßiger Vorsorge vermeiden kann: Bei sich und seinen Kindern. Denn je früher Zahnerkrankungen erkannt und behandelt werden, desto länger ist die Lebensdauer der Zähne. Sollte man dann doch einmal Zahnersatz benötigen, wird die Sorgfalt mit einem Bonus belohnt, so dass man Kosten spart.

Für manche Menschen ist die Kontrolluntersuchung beim Zahnarzt jedoch eine Unannehmlichkeit, die sie gerne vermeiden möchten. Doch wer sich regelmäßig untersuchen lässt, „leistet einen wichtigen Beitrag für seine individuelle Zahngesundheit – und beugt vielen Erkrankungen vor“, so Dr. Behrens, Zahnärztin aus Lübeck. Bei der Kontrolluntersuchung untersucht der Zahnarzt das Gebiss und den gesamten Mundraum. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten für zwei Kontrolluntersuchungen beim Zahnarzt pro Jahr. Die professionelle Prophylaxe durch die Zahnärztin oder den Zahnarzt ist nicht schmerzhaft und beugt zudem sehr effektiv Karieserkrankungen vor, die eine Behandlung mit dem Bohrer notwendig machen würden.

Den Problemen auf den Zahn fühlen

Bei der Kontrolluntersuchung kann man neben Zahnproblemen – zum Beispiel Karies – auch Erkrankungen des Zahnfleischs oder der Mundschleimhaut entdecken. „Gerötetes Zahnfleisch, das schnell blutet, kann beispielsweise ein Hinweis auf eine Zahnfleischentzündung (Gingivitis) sein.“, sagt Dr. Behrens. Auch gutartige Zahnfleischwucherungen – die sogenannte Epulis – kann bei der Kontrolluntersuchung erkannt werden, bevor sie Beschwerden verursacht.

Bares Geld sparen

Wem das noch nicht genügt, der wird spätestens dann überzeugt sein, wenn es ums Geld geht. Mal abgesehen davon, dass die zwei Vorsorgeuntersuchen von der Krankenkasse getragen werden und somit kostenfrei sind, zahlt sich die regelmäßige Vorsorge auch finanziell für einen aus, wenn man irgendwann Zahnersatz benötigen sollten. Denn wenn man die regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen wahrgenommen hat, erhöht sich der Festzuschuss zu den Zahnersatzkosten erheblich. Informationen gibt es bei der Krankenkasse, der Zahnärztin oder dem Zahnarzt, ebenso wie Beispielrechnungen.

Um die Vorsorgeuntersuchungen nachzuweisen, händigt die Zahnärztin oder der Zahnarzt ein Bonusheft aus, in das er jeden Vorsorgetermin mit seinem Stempel bestätigt. Sollten man das Bonusheft mal vergessen, kann der Zahnarzt den Stempel auch nachtragen.

Nutzen Sie als Erwachsener die kostenfreie Vorsorgeuntersuchung Ihrer Zähne mindestens einmal im Jahr - aber besser noch halbjährlich. Denn nur so können Zahnerkrankungen möglichst frühzeitig entdeckt und behandelnd werden.