Provozierte Krankheit

Provozierte Krankheit
04-27-13 © alvarez - istock.com

Der Kopf hört nicht auf zu Dröhnen, auf dem Schreibtisch liegen noch Berge von Akten, die bearbeitet werden wollen, eine Mail nach der anderen flattert in den Posteingang und draußen vor dem Fenster sind schon wieder Bauarbeiten am Laufen.

Dies und tausend andere Gründe rufen Stress bei uns hervor. Unser Berufsleben und selbst unser Privatleben werden immer hektischer, es gibt kaum eine freie Minute, die nicht verplant ist. Wir fangen ja sogar schon bei unseren Kindern damit an. Nach der Schule geht es zur Klavierstunde, am späten Nachmittag in den Sportverein und abends müssen noch die Hausaufgaben erledigt werden. Freie Wochenenden haben die Kinder auch nicht mehr, da dort oft Turniere stattfinden oder sie nehmen an Kursen teil, die ausschließlich am Wochenende angeboten werden. Auf diese Weise werden wir bereits von Kindesbeinen an dazu getrieben immer Leistung zu bringen - natürlich Bestleistungen.

Was dabei jedoch fehlt und gerne übersehen wird ist, dass der Mensch auch Erholung braucht. Das Gehirn kann sein volles Potenzial nur dann ausschöpfen, wenn es hin und wieder auch eine Schaffenspause bekommt. Und auch der Körper muss sich in regelmäßigen Abständen regenerieren. Einfacher Schlaf reicht bei so einem Arbeitspensum schon lange nicht mehr aus. Nehmen wir uns diese so wichtigen Pause nicht, so kann dies schwere Konsequenzen haben.

Burnout ist das Thema. Wie viele wissen, nimmt die Zahl der Betroffenen jährlich enorm zu. Diese Steigerung sollte nach den oben genannten Gründen nachvollziehbar sein. Mit Burnout ist nicht zu spaßen, da es sich um eine ernst zunehmende Erkrankung handelt. Betroffene haben oftmals nicht die Chance etwas dagegen zu unternehmen oder merken es erst dann, wenn es bereits zu spät ist.

Generell gilt, dass man bereits bei den ersten Anzeichen eine Privatklinik Burnout aufsuchen sollte. Hier stellt ein professionelles und speziell für diese Erkrankung geschultes Personal eine eindeutige Diagnose. Diese bildet die Grundlage für einen individuellen Behandlungsplan und besseren Erfolgschancen. Burnout ist nicht unheilbar, man muss nur wissen, wie man am besten dagegen vorgeht!